Hanseator

Musik, Fußball und manchmal auch ein bisschen Hansa


Hinterlasse einen Kommentar

Alles Gute zum Geburtstag

50 Jahre F.C. Hansa Rostock – 28.12.2015

Lieber F.C. Hansa,

zum ersten Mal über den Weg gelaufen sind wir uns am 3. März 1979 im Leipziger Zentralstadion, wohin dein Oberligagastspiel beim 1. FC Lok wegen Unbespielbarkeit des Platzes im Bruno-Plache-Stadion verlegt worden war. Die ungefähr 7500 Zuschauer, die sich damals in der riesigen Betonschüssel verloren, sahen ein denkwürdiges Spiel, in dem sich beide Mannschaften nach wiederholt wechselnder Führung am Ende 5:5 trennten. „Fischköppe raus!“, „Kische, Kische, hüte deine Fische!“, so erklang es immer wieder aus unserem Fanblock. Was waren wir jung. Und lustig. Weiterlesen


Ein Kommentar

Neue Wege

Außerordentliche Mitgliederversammlung des F.C. Hansa Rostock e.V., 10. Mai 2015

Nun ist es passiert, mit überwältigender Mehrheit hat die außerordentliche Mitgliederversammlung am vergangenen Sonntag die Ausgliederung der Profiabteilung beschlossen. Als „strategischer Partner“ wurde der Unternehmer Rolf Elgeti vorgestellt, der Anteile an der künftigen „F.C. Hansa Rostock GmbH & Co. KGaA“ erhalten soll. Das (für mich) unerwartet deutliche Votum der Mitglieder war zugleich Voraussetzung für die sofortige finanzielle Unterstützung durch den neuen Partner bei der Schließung einer vom DFB im Zuge des Lizensierungsverfahrens errechneten Liquiditätslücke, die zur Verweigerung der Lizenz für die Saison 2015/16 und als Konsequenz mutmaßlich in die Insolvenz des FCH geführt hätte. Weiterlesen


Ein Kommentar

Der Tag vor dem Tag danach

Holstein Kiel – F.C. Hansa Rostock 2:0, 6. August 2014

Was war die Aufregung groß vor dem Drittligaspiel Holstein Kiel gegen Hansa Rostock: Hochsicherheitsspiel, 1000 Polizisten, Restriktionen beim Kartenverkauf und das volle Krisenprogramm in allen mehr oder weniger relevanten Medien – Halbwissen, Tatsachenbehauptungen, pauschale (Vor)verurteilungen und halbherzige Dementis.

Heute, einen Tag danach, ist das große Händeschütteln und Schulterklopfen ausgebrochen. NICHTS IST PASSIERT! „Wenig Arbeit für 1.000 Polizisten“, jubelt der NDR auf seiner Homepage. Bei Twitter verkündet der „@NDRreporter“ gar voller Euphorie „Frieden!“, 100 Jahre nach dem Beginn des Ersten Weltkrieges scheint endlich die Sonne über Europa.

Aber wie war es nun wirklich? Anbei meine subjektive und einzig wahre Chronologie der Ereignisse. Weiterlesen


2 Kommentare

Immer wieder Probstheida

Zwei Wochen sind nun schon vergangen seit dem Saisonende der 3. Liga. Zwei Wochen ohne Stadionbesuch – das geht gar nicht!

Da traf es sich gut, dass der letzte Spieltag in der Regionalliga Nordost eine sehr spannende Konstellation am Tabellenende bereithielt: Die vor dem Spieltag auf den Plätzen 12 bis 15 noch vom Abstieg bedrohten Mannschaften trafen in zwei direkten Duellen aufeinander. Babelsberg spielte gegen den ZFC Meuselwitz und die U23 von Hertha BSC empfing den 1. FC Lok Leipzig.

Keine Frage, dass natürlich das Spiel in Berlin den größten Reiz ausstrahlte. Für die Leipziger bot sich die vor wenigen Wochen noch unvorstellbare Chance, mit einem Sieg unabhängig vom Ergebnis des anderen Spiels aus eigener Kraft den Klassenerhalt zu sichern. Weiterlesen


Ein Kommentar

Advent im Paradies

Adventszeit bedeutet für mich, noch einmal vor Weihnachten der Familie und der alten Heimat einen Besuch abzustatten. Wenn es der Spielplan hergibt, verbinde ich das gern mit dem einen oder anderen Fußballspiel. Diesmal hatte ich mich im Vorfeld für das Spiel der Regionalliga Nordost zwischen dem 1. FC Lok Leipzig und dem SV Babelsberg 03 entschieden, das jedoch leider einem Wasserschaden im Bruno-Plache-Stadion zum Opfer fiel. Schade, denn da war ich zuletzt 1989 oder so.

Aber Ersatz ist schnell gefunden: In Jena erwartet der FC Carl Zeiss den unangefochtenen Spitzenreiter und selbsterklärte kommende Fußballgroßmacht von Mecklenburg-Vorpommern, die TSG Neustrelitz. Fantechnisch sicher nicht annähernd so interessant wie das Leipziger Spiel, konnte man jedoch zumindest fußballerisch einiges erwarten. Außerdem ergibt sich so die Möglichkeit, vielleicht den einen oder anderen Fußballkontakt nach Thüringen aufzufrischen. Weiterlesen


5 Kommentare

Unter Bullen

„Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert.“ Dieser Satz voller Weisheit vom guten Hannibal Smith kam mir bei der Heimreise am Sonnabend immer wieder in den Sinn, denn irgendwie ist der Ausflug nach Leipzig fast genauso verlaufen, wie ich ihn mir in meiner Vorschau bei hansafans.de ausgemalt hatte (aber eben auch nur fast):

Am besten wäre, wir fahren da hin, sacken einfach ohne großes Getöse einen oder (noch besser) drei Punkte ein und machen uns schnell wieder vom Acker …

Ich habe ja schon des Öfteren Auswärtsspiele des FCH außerhalb der Gästeblöcke verfolgt, die Gründe dafür waren unterschiedlicher Natur, einige Male hätte ich „offiziell“ gar nicht da sein dürfen (Sandhausen, Aue, Düsseldorf, St. Pauli), bei anderer Gelegenheit stand ich mit befreundeten Fans der gegnerischen Mannschaft zusammen (Union). Alle diese Spiele hatten jedoch eines gemeinsam – man konnte sich mal aus eigener Anschauung vom Wahrheitsgehalt persönlicher Vorurteile und Klischees hinsichtlich der Anhänger der jeweils anderen Vereine überzeugen.

Und so sollte auch der Besuch im Zentralstadion nun dazu beitragen, den oft geschmähten Fußballkonsumenten einmal in seiner natürlichen Umgebung zu studieren. Einen Titel für den Bericht hatte ich mir auch schon zurechtgelegt: „Allein unter Bullen“. Aber daraus wurde nichts. Weiterlesen


2 Kommentare

Zu Gast bei “Feinden”

Es geschah am 12. Dezember 2012 – dem Tag, an dem das Konzept „Sicheres Stadionerlebnis“ verabschiedet wurde. An diesem Tag flatterte mir eine Einladung ins Haus. Na gut, „flattern“ ist nicht ganz korrekt, eher zwitscherte mir ein blaues Vögelchen, die virtuelle Brieftaube des 21. Jahrhunderts, ich möge mich doch am 3. Februar, so ich nichts besseres vorhätte, am Hamburger Millerntor zur (O-Ton) „Gegnerbeobachtung“ einfinden. Eingeladen hatte mich ein Blogger-Kollege von der anderen Seite der Macht. Die wahlweise Zuordnung zur hellen oder dunklen Seite überlasse ich gern dem geneigten Leser.  Mit dem FC Energie Cottbus sah der Spielplan jedenfalls einen Gegner vor, dessen „Dunkel“-Klassifizierung sowohl am Millerntor als auch im Ostseestadion mehrheitsfähig sein dürfte. Weiterlesen